PFL-Logo

Pädagogik und Fachdidaktik für LehrerInnen

Pädagogik und Fachdidaktik für LehrerInnen

Ab dem Wintersemester 2019/20 werden vom Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und dem Institut für Schulentwicklung der Pädagogischen Hochschule Kärnten, Viktor Frankl Hochschule gemeinsam in Kooperation folgende vier Universitätslehrgänge durchgeführt:

Die viersemestrigen Universitätslehrgänge bieten eine Weiterqualifizierung im Besonderen für Lehrende an den Pädagogischen Hochschulen in unterschiedlichen Kontexten der LehrerInnenbildung (Aus-, Fort- und Weiterbildung) und LehrerInnen mit bestimmten Funktionen. Ziel ist es, österreichweit BeraterInnen auszubilden, die Prozesse im Bereich der Schul- und Unterrichtsentwicklung zur Stärkung der Grundkompetenzen professionell begleiten.

Die Lehrgänge werden als Universitätslehrgänge geführt, die wie ein Bundesangebot der PH gewertet werden.

Zielgruppe

Die Lehrgänge richten sich an Personen, die

  • an Pädagogischen Hochschulen in der Lehre der Aus-, Fort- und Weiterbildung arbeiten,
  • als ReferentInnen und Lehrbeauftragte in der LehrerInnenbildung (Aus-, Fort- und Weiterbildung) tätig sind (z.B. SchulentwicklungsberaterInnen, UnterrichtsentwicklerInnen, ProzessbegleiterInnen, RückmeldemoderatorInnen, etc.),
  • an Schulen in bestimmten Funktionen tätig sind (wie z.B. LerndesignerInnen, AusbildungslehrerInnen, MentorInnen, FachkoordinatorInnen, etc.).

Die AbsolventInnen sind qualifiziert, als BeraterInnen sowohl im Bereich einer fachbezogenen Unterrichts- und Schulentwicklung als auch im Bereich unterschiedlicher Qualitätsoffensiven des Bundesministeriums tätig zu werden. Sie sind ausgebildet, fachbezogene Unterrichts- und Schulentwicklungsprozesse (ggf. auf Basis von Ergebnissen einer datengestützten Schulevaluation) zu begleiten.

Die Lehrgänge werden zudem gemeinsam in Kooperation mit dem BMBWF durchgeführt.

Anmeldefrist verlängert! Eine Anmeldung ist online bis 22. September 2019 möglich.

Über eine definitive Anmeldung und Aufnahme (abhängig von den Voraussetzungen) entscheidet eine unabhängige Expertengruppe Mitte September 2019.